Über uns

Pressespiegel

Lesen Sie hier, was die lokale und regionale Presse sowie andere Medien über die Lebenshilfe Heidelberg berichten.

MRN-News, 27. November 2019:Bereits im September hatte der Aufsichtsrat der Lebenshilfe Heidelberg Wolfgang Enderle (55) als Nachfolger für Thomas Diehl berufen. Diehl hatte im Frühjahr 2019 signalisiert, dass er seine fünfjährige Tätigkeit bei der Lebenshilfe Heidelberg nicht verlängern möchte...

mehr >

Mannheimer Morgen, 27. November 2019: Wolfgang Enderle (Bild) kommt am 1. Dezember als neuer Vorstand zur Lebenshilfe Heidelberg. Er folgt auf Thomas Diehl, der im Frühjahr signalisiert hatte, nach fünf Jahren die Position abgeben zu wollen. Ende September wählte der Aufsichtsrat Enderle aus dem Kreis der Bewerber aus. Der neue Vorstand leitete zuletzt die Lebenshilfe Trier. Die Lebenshilfe Heidelberg entstand 1961 und fördert Maßnahmen und Einrichtungen für Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung...

mehr >

Mannheimer Morgen, 13. November 2019: Eine Woche lang ran an den Computer zum Programmieren und Experimentieren – auch wenn Mathematik nicht gerade zu den Lieblingsfächern in der Schule gehört(e): Das ist die Idee der europaweiten „Code Week“ für junge Menschen. Seit 2014 beteiligt sich auch Deutschland daran. Bei der diesjährigen Herbst-Aktion hat der Walldorfer Softwarekonzern SAP ein Pilotprojekt gestartet und in Heidelberger Werkstätten der Lebenshilfe einen Workshop für Menschen mit Handicaps angeboten. „Lernschwierigkeiten und das Erlernen einer Programmiersprache müssen keine Gegensätze sein“, bilanziert die Selbsthilfevereinigung nach der Veranstaltung...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 13. November 2019: Erst seit wenigen Tagen in Betrieb, wird in der Werkstatt der Lebenshilfe Heidelberg in der neuen „Filiale“ im Oftersheimer Gewerbepark Hardtwald schon kräftig gewerkelt. Fast 300.000 Euro hat die Lebenshilfe in die Halle investiert, die jedoch nur als Übergangslösung dient. Da der zentrale Standort in Hockenheim aus allen Nähten platze und saniert werden müsse, habe ein Teil des Personals ausweichen müssen, erklärte Wolfgang Thon, der geschäftsführende Leiter der Werkstätten...

mehr >

hasenleiser.net, 30. Oktober 2019: Wo gibt es im Quartier Hasenleiser Flächen, die künstlerisch gestaltet werden können? Wo kann Kunst für alle sichtbar gemacht werden? Diesen Fragen gingen die Teilnehmer eines vom Quartiersmanagement Hasenleiser organisierten Stadtteilspaziergangs nach, bei dem neue Flächen für öffentliche Kunst erkundet wurden. Eine der Stationen: die neu bemalte Außenwand der Heidelberger Werkstätten in der Freiburger Straße, an der die Idee der künstlerischen Aufwertung des Quartiers schon Realität geworden ist...

mehr >

Die Stadtredaktion, 29. Oktober 2019: Beim Herbstfest der Kindergärten Pusteblume drehte sich alles um die Begegnung von Kindern, Eltern und Interessierten sowie die Förderung von Kindern mit und ohne Behinderung. Das bunte Fest fand in diesem Jahr in der Kleinen Pusteblume im Quartier am Turm statt, die gleichzeitig ihr zehnjähriges Bestehen feierte...

mehr >

Schwetzinger Zeitung, 18. Oktober 2019: In der Halle im Gewerbepark, die vor drei Jahren noch als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge diente, ist wieder Leben eingekehrt. Etwa 80 Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung arbeiten seit einigen Tagen dort. Die Lebenshilfe Heidelberg hat die Halle vom Eigentümer für die nächsten fünf Jahre gemietet und zur Werkstätte umgebaut...

mehr >

Die Stadtredaktion, 18. Oktober 2019: Wo gibt es im Quartier Hasenleiser Flächen, die künstlerisch gestaltet werden können? Wo kann Kunst für alle sichtbar gemacht werden? Diesen Fragen gingen die Teilnehmer eines vom Quartiersmanagement Hasenleiser organisierten Stadtteilspaziergangs nach, bei dem neue Flächen für öffentliche Kunst erkundet wurden. Eine der Stationen: die neu bemalte Außenwand der Heidelberger Werkstätten in der Freiburger Straße, an der die Idee der künstlerischen Aufwertung des Quartiers schon Realität geworden ist...

mehr >

Der Be­auf­trag­te ak­tu­ell, 08. Oktober 2019: Welche Chancen ergeben sich durch die Digitalisierung für Menschen mit Behinderungen – und welche Herausforderungen, welche Risiken gibt es dabei? Wie kann Digitalisierung zu mehr Barrierefreiheit und somit Teilhabe beitragen? Wo liegen die besonderen Herausforderungen für eine Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in den allgemeinen Arbeitsmarkt – und wie können digitale Tools hierbei helfen? ...

mehr >

MRN-News, 07. Oktober 2019: Menschen mit Mobilitätseingeschränkungen möchten wie andere auch am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, müssen aber oft zunächst Hindernisse bewältigen. Zum Beispiel, wenn sie sich sich in der Stadt von A nach B bewegen möchten. Die Stadt Heidelberg entwickelt für die Betroffenen mit weiteren Partnern ein Smartphone-Tool...

mehr >

Rheinneckarblog, 02. Oktober 2019: Wie erhalten Menschen mit Behinderungen durch digitale Angebote bessere Teilhabe-Möglichkeiten? Die neue Routenplaner-App für Mobilitätseingeschränkte der Stadt Heidelberg („Hürdenlos-Navi“) macht es vor: Sie zeigt Nutzerinnen und Nutzern künftig einfach und schnell auf dem Smartphone, wie sie möglichst hürdenlos in der Heidelberger Innenstadt von einem Ausgangspunkt zum Ziel kommen.

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 01. Oktober 2019: Insbesondere für Rollstuhlfahrer kann eine Tour durch die Altstadt schnell auch zur Tortur werden. Ein Grund: das schwer zugängliche Kopfsteinpflaster. Auch der Bundesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel, von Geburt an stark sehbehindert, hatte da am gestrigen Montag seine Probleme: "Mit dem Kopfsteinpflaster und der Barrierefreiheit ist das so eine Sache", sagte er bei einer kurzen Stadtführung. Und die Landesbehindertenbeauftragte Stephanie Aeffner, selbst Rollstuhlfahrerin, stimmte ihm zu: "Hoch stehende Steine haben mir da auch schon öfter mal Probleme gemacht."...

mehr >

Mannheimer Morgen, 01. Oktober 2019: Zu hoch, zu holprig, zu schmal – Menschen mit Behinderungen haben es in vielen Städten nicht leicht, sich barrierefrei fortzubewegen. Wie komme ich als Rollstuhlfahrer zum Rathaus? Wo kann ich shoppen und essen, ohne vom Bordstein blockiert zu werden? Eine Antwort auf diese Fragen gibt es von der Heidelberger Stadtverwaltung: „Hürdenlos-Navi“. Mit der Routenplaner-App sollen mobilitätseingeschränkte Menschen hürdenlos von A nach B kommen...

mehr >

Die Stadtredaktion, 30. September 2019:Bei der Lebenshilfe Heidelberg ging die Meldung eines Mannes aus Heidelberg-Handschuhsheim ein, dass ein Unbekannter versucht habe, direkt an der Haustür Schwämme und weitere Waren zu verkaufen, die angeblich von Menschen mit Behinderung in den Heidelberger Werkstätten der Lebenshilfe hergestellt worden seien. Der Mann habe sich als Vertreter der Heidelberger Werkstätten ausgegeben und sei zudem aggressiv aufgetreten...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 26. September 2019: Die Lebenshilfe Heidelberg warnt vor Betrügern. In Handschuhsheim habe es einen Vorfall gegeben, teilt die Vereinigung mit. Demnach habe sich ein Mann gemeldet, bei dem der Betrüger versucht habe, aufzuschlagen. Der Unbekannte habe versucht, direkt an der Haustür Schwämme und weitere Waren zu verkaufen, die angeblich von Menschen mit Behinderung in den Heidelberger Werkstätten der Lebenshilfe hergestellt worden seien...

mehr >

Mannheimer Morgen, 25. September 2019: Als Gründungsdatum für ihren „Ja“-Hochzeitsshop wählte Tanja Becker einen typischen Hochzeitstermin: den 9.9.2009. Der brachte ihr offenbar Glück. Seit zehn Jahren vertreibt sie inzwischen zusammen mit ihrem Mann Oliver Dekoartikel und Accessoires für Hochzeiten, Partys und andere Anlässe. Anstoß für die Unternehmensgründung seien damals die Vorbereitungen für ihre eigene Hochzeit gewesen, erzählt Becker. Dabei habe sie den Eindruck gehabt, die angebotenen Dekoartikel seien teils sehr angestaubt...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 05. August 2019: "Es ist sehr interessant, mal das Innere der Werkstatt zu sehen", meint Beate Witte. Am Tag der offenen Tür der Werkstatt der Lebenshilfe im Hasenleiser hat sie zusammen mit vielen anderen Interessierten die Chance, hinter die Kulissen zu blicken. "Es ist toll, mit welch einfachen Mitteln hier so tolle Sachen hergestellt werden". Bei den Werkstätten der Lebenshilfe können Menschen mit geistigen und multiplen Behinderungen Arbeit finden...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 18. Juli 2019: Die Heidelberger Werkstätten laden am Sonntag, 21. Juli, von 11 bis 16 Uhr zum Tag der offenen Tür in die Werkstatt in der Freiburger Straße ein. Hier können sich alle ein eigenes Bild von den modernen und vielfältigen Angeboten von Werkstätten für Menschen mit Behinderung machen...

mehr >

Rhein-Neckar-Zeitung, 09. Juli 2019: Seit 2011 führen Menschen mit Behinderung aus den Heidelberger Werkstätten Besucher in Leichter Sprache durch die Heidelberger Altstadt, zeigen Sehenswürdigkeiten und bringen den Gästen ihre Heimat nahe. Für die Ausbildung dieser Stadtführerinnen und -führer wird ein Computerprogramm genutzt, für das nun ein ergänzendes Lern-Modul entwickelt wird. Die Aktion Mensch fördert dieses ergänzende Bildungsprojekt der Lebenshilfe Heidelberg e.V. mit 5.000 Euro..

mehr >

MRN-News.de, 02. Juli 2019: Pünktlich vor den Sommerferien ist jetzt das aktuelle Ferienpass-Programm der Stadt Heidelberg erschienen mit 140 Angeboten für Heidelberger Kinder und Jugendliche von sechs bis 16 Jahren. Erster Verkaufstag für den Ferienpass ist Sonntag, 7. Juli 2019, von 11 bis 15 Uhr in den Räumen der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Heidelberg in der Plöck 2a...

mehr >