Über uns

Corona-Impfung: Ab sofort Termine möglich für Menschen mit Behinderung und Betreuende in allen Einrichtungen

Regelung überall gültig für Menschen bis 65 mit Impfstoff von AstraZeneca - In Heidelberg kommt Impfteam ab dem 15. März auch für ältere Bewohner

Auf Grundlage der aktualisierten Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 vom 8. Februar  in Verbindung mit der Veröffentlichung des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg sind nunmehr in einem großen Umfang Impfungen möglich.

Geimpft werden können ab sofort:

  • Alle Personen mit einer geistigen Behinderung in Werkstätten, in unserem Wohnverbund oder ambulant betreutem Wohnen, sofern sie älter als 16 und nicht älter als 65 Jahre sind.
  • Alle in der Betreuung dieser Personen tätigen Mitarbeiter*innen der entsprechenden Einrichtungen ebenfalls bis zum Alter von 65 Jahren.

Diese Altersgrenzen haben den Hintergrund, dass bislang kein Impfstoff für Kinder und Jugendliche zugelassen ist und dass der Impfstoff der Firma AstraZeneca, der für die Priorisierungsgruppe 2 eingesetzt wird, in die unsere Klienten und Mitarbeitenden derzeit eingestuft sind, nur für bis zu 65-Jährige zugelassen ist.

Ablauf der Impftermine

Alle Einrichtungen der Lebenshilfe Heidelberg stellen den impfberechtigten Personen, egal ob Bewohner*innen, Mitarbeitende, Beschäftigte oder Klienten, gerne entsprechende Bescheinigungen aus, die die Impfberechtigung nachweisen. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die jeweilige Einrichtung und die Ihnen bekannten Kontaktpersonen. Für Betreute mit Gesundheitsfürsorge muss eine entsprechende Einwilligung des gesetzlichen Betreuers vorliegen beziehungsweise sollte im Idealfall der Betreuer beim Impftermin dabei sein.

Bisher muss im Rhein-Neckar-Kreis für jede Person individuell ein Impftermin vereinbart und dann auch wahrgenommen werden. In Heidelberg kommen ab dem 15. März mobile Impfteams in unsere Einrichtungen. Bei Überlastung der Terminvergabe in den nahe gelegenen Impfzentren ist es zudem auch möglich, sich direkt an andere, etwa in Sinsheim, zu wenden.

Inzwischen steht auch die Bescheinigung zur Impfung gegen das Coronavirus gemäß der Impfverordnung für bis zu zwei enge Kontaktpersonen einer nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person zur Verfügung. Das entsprechende Formular kann hier beim Sozialministerium Baden-Württemberg heruntergeladen werden.

 „Wir wünschen uns dringend, dass alle Menschen in unserer Lebenshilfe Heidelberg so schnell wie möglich geschützt werden – und dass sie bis dahin gesund bleiben!“, betont Vorstand Winfried Monz.

Weiterführende Informationen

Wer sich eingehender über die Rechtsgrundlagen und den Fortschritt der Impfungen bundesweit informieren möchte, findet umfassende Informationen zum Beispiel auf folgenden Seiten:

Pressemitteilung Bundesvereinigung Lebenshilfe: "Wer darf sich zuerst gegen Corona impfen lassen"

Bundesvereinigung Lebenshilfe: Impfung gegen COVID-19

Bundesgesundheitsministerium: Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit Begründung

Pressemitteilung Land Baden-Württemberg: "Ab sofort beginnen AstraZeneca-Impfungen in den Impfzentren"

ZDF: Daten zur Corona-Impfung

zurück